Tonträger

Aus dem Vereinsleben

10.-12.05.2019 - 830. Hafengeburtstag Hamburg

830. Hafengeburtstag in Hamburg – und wir waren das erste mal dabei! Wieder ein Highlight in der fast 40jährigen Geschichte des Shanty-Chors Dortmund.

Am Freitag, den 10.5., fuhren wir morgens Richtung Norden. Am Hotel angekommen hieß es: Zimmer beziehen und „Leinen los“ – in den berühmt-berüchtigten. „Veermaster“. Eine urige Kultkneipe auf der Reeperbahn. Dort hieß es „backen und banten“. Die Stimmung war super – und wir gaben dort auch ein paar Lieder zum Besten. Reeperbahnfeeling pur.

Nach dem Essen war Freizeit angesagt und die Kameraden erkundeten die ein oder andere gastliche Stätte, machten sightseeing oder stürzten sich in das Getümmel an den Landungsbrücken.

Am nächsten Morgen hieß es um 7.00 Uhr Frühstücken und langsam auf den kommenden Auftritt vorbereiten. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir um 10.00 Uhr zu den Landungsbrücken zur Bühne. Dort wartete Manfred Rottke schon mit unserem „Equipmentanhänger“ (er war früh morgens in Dortmund gestartet!) und wir machten uns an den Bühnenaufbau. Schließlich, um punkt 12.00 begann unser Auftritt

Allein schon der Combo-Soundcheck ließ erahnen, welch tolles Klangerlebnis es geben wird. Die Soundanlage war einfach phänomenal und die Techniker verstanden alle ihr Handwerk.

Bei unserem Konzert auf der Hafenrockbühne, in der Nähe des Fischmarktes, sahen und hörten uns mehrere hundert Gäste zu. Sie sangen und klatschten begeistert mit, schunkelten was das Zeug hielt und strahlten mit der Sonne um die Wette. Der Duft der großen weiten Welt machte sich breit und manch einen packte das Fernweh. Kein Wunder – maritimer als im Hamburger Hafen, direkt an der Elbe, geht es nicht. Ruck-zuck war es schon wieder 14.45 und unser Auftritt vorbei. (Und wir müssen unsere Sache gut gemacht haben – denn direkt nach dem Auftritt lud uns der Veranstalter begeistert zum nächsten Hafengeburtstag 2020 ein!). Selbst das Hamburger Fernsehen wurde auf uns aufmerksam und wir mussten, nach dem Konzert, noch "Rede und Antwort stehen" und ein Lied für das Fernsehpublikum singen.

Zurück im Hotel hieß es dann: umziehen und fertig machen zum mitfeiern. Die Shanty-Crew verstreute sich in alle Himmelsrichtungen und wir machten „Hamburg unsicher“. Und glaubt mir: es wurde teilweise ein langer Abend 😉

Der letzte Tag, Sonntag, begann wie immer: Frühstücken und auschecken. Doch es ging nicht direkt Richtung Heimat. Peter hatte noch eine große Hafenrundfahrt organisiert und wir erlebten Hamburg, den Hafen und das Fest von der Wasserseite aus . Die Erläuterungen und Dönekes vom Touristenführer waren „einfach göttlich“ – was haben wir gelacht! Wir verließen das Schiff natürlich nicht ohne ein Lied gesungen zu haben, was die anderen Gäste auf dem Schiff sichtlich und hörbar genossen.

Doch auch dieser Törn ging natürlich viel zu schnell zu Ende und um 12.15 hieß es: "Und dann geht es mit Volldampf nach Hause……..“ – und Hambugr war schon wieder Geschichte!

P.S.: wer noch nie in Hamburg war hat was verpasst! Eine weltoffene, multikulturelle und tolle, großartige Stadt. Und wer keine Berührungsängste hat wird von der ehrlichen Herzlich- und Offenheit der Bewohner begeistert sein! Ein Besuch lohnt sich immer!

Galerie

OBEN